MAYOKA Massage

„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“

Wenn das eigene Leben die Bahnen vorgibt: Wie MAYOKA-Gründer Wolfgang Tiefenthaler zu seiner Berufung fand. Und warum er genau weiß, was es bedeutet, wenn man ausgetrampelte Pfade verlässt.

Liebe Klientinnen, liebe Klienten!

Ich bin 1978 in Feldkirch geboren und stolzer Vater zweier äußerst lebhafter Kinder. In einem zarten Alter von neun Jahren kam ich das erste Mal bewusst mit Körper und Gesundheitsarbeit in Berührung. Das faszinierende an diesem Erlebnis war, dass dieser Masseur blind war. Dieser Eindruck beschäftigte mich so, dass ich mich immer intensiver mit der Körperarbeit auseinandersetzte. Heute bin ich selbständiger Masseur und Naturheiltherapeut!

Als ich 15 Jahre alt war stand die Entscheidung an, welchen Ausbildungsweg ich gehe. Zum damaligen Zeitpunkt entschloss ich mich für eine Lehre als Maschinenschlosser. Diese Ausbildung wurde in weiterer Folge durch Abschlüsse im Elektrobereich ergänzt. Die Maturität wurde auf dem zweiten Bildungswege erarbeitet. Mein Arbeitsweg führte mich in der Folge ins internationale Projektmanagement.

Die stetige Erarbeitung von neuem Wissen und steigende Arbeitsbelastung war für meinen Körper suboptimal. 2008 hatte ich daher einen schweren Bandscheibenvorfall mit anschließender Knochenmarkentzündung. Selbst dieses Ereignis brachte mich nicht zum Überlegen und ich machte wie gehabt weiter.

Wenige Monate später setzte jedoch mein Körper ein nächstes Zeichen mit immer wiederkehrenden starken Dickdarmentzündungen, welche in weiterer Folge als chronische Divertikulitis diagnostiziert wurden. Als ich wieder einen solchen Schub hatte, unterbreitete mir mein behandelnder Arzt im Krankenhaus die aus seiner Sicht einzige Möglichkeit dieses „Problem“ zu beheben. Er empfahl mir die chirurgische Entfernung eines Teils meines Dickdarmes.

Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich selbst zu entlassen und eigenständig eine Lösung für mein „Problem“ zu finden. Dies wurde vom Arzt mit den Worten „wir sehen uns bald wieder“ goutiert. Anmerken möchte ich, wir haben uns nie wieder gesehen.

Die Lösung meines „Problems“ fand ich in der Ganzheitlichkeit der Naturheilkunde wie auch in der TCM, im Speziellen in der Mykotherapie. Diese faszinierte mich so sehr, dass ich mir alle nur erdenklichen Studien, Unterlagen sowie Literaturen und Ausbildungen, welche ich bekommen konnte, zu Gemüte führte.

Dieses Wissen ergänzte ich mit der zusätzlichen Ausbildung zum Dipl. ganzheitlichen Naturheiltherapeuten. Im Rahmen dieser Ausbildung entdeckte ich meine Liebe zur Manualtherapie. Daraufhin erarbeitete ich mir das Massseurgewerbe mit Spezialisierungen im Bereich Sport.

Mein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen meinen ganzheitlichen Ansatz im Bereich Körpertherapie, welcher als nicht konkurrierender jedoch gleichwertiger Partner der westlichen Schulmedizin zu betrachten ist, näher zu bringen.

Ihr Wolfgang Tiefenthaler
Gewerblicher Masseur und Naturheiltherapeut
Dipl. Sportmasseur
Dipl. Iokai Shiatsu Praktiker i.A.

Alle Beiträge anzeigen

 

AllMassageYogaKältekammer
Berührungen übertragen auch Emotionen

Berührungen übertragen auch Emotionen

Berührungen übertragen auch Emotionen. Ohne Atmen sterben wir. Was ist ohne Berührung? In einem Leben ohne Berührung fehlt etwas. Berührungen können trösten, aufbauen,
Du bist einzigartig! Und wundervoll.

Du bist einzigartig! Und wundervoll.

Du bist einzigartig! Und wundervoll. Angelika Kaufmann hat es getan – sich mit MAYOKA ihren Traum vom eigenen Studio und ihrer Selbständigkeit erfüllt.
Bei Minus 85 Grad in die Kältekammer.

Bei Minus 85 Grad in die Kältekammer.

Bei Minus 85 Grad in die Kältekammer. Jetzt buchen: Im MAYOKA-Studio in Dornbirn steht Vorarlbergs erste Kältekammer! Hier bieten wir effektive Ganzkörperkältebehandlungen bei
Entspannen bedeutet nachgeben.

Entspannen bedeutet nachgeben.

Entspannen bedeutet nachgeben. Wie du deinem Körper die Aufmerksamkeit schenkst, die er verdient: Um das Leben mit seinen Herausforderungen gut und stressfrei zu
„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“

„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“

„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“ Wenn das eigene Leben die Bahnen vorgibt: Wie MAYOKA-Gründer Wolfgang Tiefenthaler zu seiner Berufung fand. Und