Willst du glücklich sein?

Was ist Glück? Was bedeutet es für dich glücklich zu sein?

Glück definiert jeder anders. Ich verbinde Glück mit dem Gefühl “Ich bin zufrieden”.

Du hast sicherlich schon einmal das Gefühl gehabt, jeder andere Mensch ist glücklicher als du. Oft richten wir den Fokus auf das, was in unserem Leben gerade nicht so erfreulich ist. Unsere Gedanken kreisen nur darum. Und die Abwärtsspirale zieht uns gnadenlos hinunter in das tiefe Tal des Unglücks, der Unzufriedenheit.

Unzufriedenheit als Lebensziel
Ich treffe immer wieder auf Menschen die am Zustand der Unzufriedenheit verharren. Sie jammern und haben das Gefühl, nichts ändern zu können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Menschen auf Dauer im Unglücklichsein zufrieden sind. Denke daran, dass Unzufriedenheit auch Auswirkungen auf deinen Körper hat: Dein Immunsystem wir instabil, dein Verdauungstrakt kann streiken, dein Blutdruck sich verändern, deine Haut kann unrein werden und deine Atmung oberflächlich. Auch deine Psyche kann sich verändern: agressive Reaktionen oder Passivität sind nur eine Form der Veränderung.

Perspektivenwechsel
Wie kommst du nun in die Zufriedenheit bzw in das Gefühl des Glücks?  Wechsle deine Perspektive, richte deinen Gedanken neu aus. Du denkst vermutlich: Einfach gesagt, wenn man ganz unten ist und nur noch das Negative sieht. Wie soll das gehen? Alles beginnt mit kleinen Schritten – step by step, wie die Amerikaner sagen. Ein erster Schritt, der mir sehr geholfen hat, ist das Führen eines Dankbarkeitstagebuchs.

Dankbarkeit bringt Fülle in dein Leben
Kauf dir ein schönes Notizbuch oder einen Taschenkalender mit Platz zum Schreiben. Jeden Abend bevor du zu Bett gehst, nimmst du dir Zeit für einen Rückblick auf den vergangenen Tag. Denk daran was sich alles ereignet hat und mache dir bewusst wie viel Gutes dabei ist. Wähle nun fünf Dinge, Menschen oder Ereignisse aus, für die du besonders dankbar bist und schreibe diese auf. Es gibt dabei kein Richtig oder Falsch. Schreibe einfach auf, wofür du an diesem Tag besonders dankbar bist, egal ob es sich dabei um eine Person, eine Sache oder ein Ereignis handelt. Das muss nicht immer Großes sein. Es dürfen auch Kleinigkeiten, wie dein funktionierendes Auto, eine schöne Blume die du gesehen hast, eine nettes Lächeln das dir den Tag versüßt hat, die wärmende Sonne oder einfach nur ein gutes Gefühl aufgrund dessen was du an diesem Tag getan hast. Vielleicht hast du eine bestimmet Situation geschickt gemeistert, die dich in der Vergangenheit völlig aus der Bahn geworfen hätte. Spür die Dankbarkeit während du diese Dinge niederschreibst. Wenn du das regelmäßig jeden Abend machst, wirst du eine Veränderung in der Wahrnehmung deines Alltags feststellen. Von Tag zu Tag wirst du mehr von dem Positiven, was um dich herum ist, wahrnehmen.

Atme dich glücklich
Bewusstes Atmen hat einen grossen Einfluss. 80% des eingeatmeten Sauerstoffes braucht dein Gehirn, um optimal zu funktionieren und 70% der Abfallstoffe deines Körpers werden durch die Ausatmung ausgeschieden. Mit der Atmung kannst du auch deine Gedanken und Gefühle lenken.

Die folgende kurze Glücksatmung täglich ausführen:

  • Nimm eine aufrechte Position ein. Ob du dabei stehst oder sitzt, dein Wirbelsäule ist gerade und dein Nacken in der Verlängerung der Wirbelsäule.
  • Schließe nun beide Augen
  • Spüre in dich hinein und beobachte: Was denke ich gerade? Was fühle ich in diesem Moment?
  • Atme nun tief ein und wieder aus
  • Bewege deine Augen einmal nach links und rechts und bleibe dann in der Mitte
  • Konzentriere dich auf deinen Atem und atme bewusst alle Hektik und allen Stress durch deinen Mund aus; gerne darfst du dabei ein Geräusch machen
  • Mit der nächsten Einatmung stellst du dir vor, dass ein helles goldenes Licht durch deinen Scheitel eindringt und deinen gesamten Körper erfüllt.
  • Nun atme jede Form von Angst durch deinen Mund aus (gerne mit Geräusch).
  • Atme Vertrauen und Liebe durch deine Nase ein.
  • Atme deinen Neid und Hass laut aus.
  • Atme Ruhe und Frieden ein.
  • Atme jede Anspannung aus.
  • Und jetzt nur noch Glück und Zufriedenheit atmen.
  • Spüre wie sich das helle goldene Licht in deinem Körpermit Glück und Zufriedenheit füllt und lasse es in jede Zelle eindringen.
  • Atme noch 2 Minuten so weiter.

Achtung
Dankbarkeitstagebuch und Glücksatmung über einen längeren Zeitraum (mindestens 21 Tage) können eine Änderung in deinem Leben bewirken.

Alle Beiträge anzeigen

 

AllMassageYogaKältekammerLeben
Rückblick Tag der offenen Tür

Rückblick Tag der offenen Tür

Rückblick Tag der offenen Tür. Unsere Besucher haben es gewagt, das SurfYoga zu probieren. Unsere
Willst du glücklich sein?

Willst du glücklich sein?

Willst du glücklich sein? Was ist Glück? Was bedeutet es für dich glücklich zu sein? Glück definiert jeder
Anleitung für deinen (Burn)Out

Anleitung für deinen (Burn)Out

Anleitung für deinen (Burn)Out. Immer wieder kommen Menschen in stressige Situationen. Viele schaffen es
Wie du mit deiner Atmung in eine Entspannung kommst

Wie du mit deiner Atmung in eine Entspannung kommst

Wie du mit deiner Atmung in eine Entspannung kommst. Das Erste was du tust, wenn du aus dem Mutterleib in
Du bist, wie du stehst

Du bist, wie du stehst

Du bist, wie du stehst. Männer haben oft die Idee, dass ihr Penis klein ist. Ja klar. So von oben her
Wie es in deinen Körperzellen zugeht

Wie es in deinen Körperzellen zugeht

Was für ein schockierendes Erlebnis. Gerade aufgewacht, und schon werde ich durchgeschüttelt. Mein Manager
(Aus)Gelernt

(Aus)Gelernt

(Aus)Gelernt?! Wir haben gelernt, wie man sich richtig verhält. Doch was ist richtig und was ist falsch?
Entspannen bedeutet nachgeben

Entspannen bedeutet nachgeben

Entspannen bedeutet nachgeben. Wie du deinem Körper die Aufmerksamkeit schenkst, die er verdient: Um das
Berührungen übertragen Emotionen

Berührungen übertragen Emotionen

Berührungen übertragen Emotionen. Ohne Atmen sterben wir. Was ist ohne Berührung? In einem Leben ohne Ber
Du bist einzigartig! Und wundervoll!

Du bist einzigartig! Und wundervoll!

Du bist einzigartig! Und wundervoll. Angelika Kaufmann hat es getan – sich mit MAYOKA ihren Traum vom
Bei bis zu Minus 110 Grad in die Kältekammer

Bei bis zu Minus 110 Grad in die Kältekammer

Bei bis zu Minus 110 Grad in die Kältekammer. Jetzt buchen: Im MAYOKA-Studio in Dornbirn steht Vorarlbergs
„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“

„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“

„Aus der eigenen Not eine Tugend gemacht.“ Wenn das eigene Leben die Bahnen vorgibt: Wie MAYOKA-Gründer